Mal- & Kunsttherapie

malkunstheader
 

„Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen“

J.W. GOETHE

 

 
Meinen kunsttherapeutischen Ansatz habe ich in der Begleitung von PatientInnen im Krankenhaus Rudolfstiftung und in der Selbsterfahrung mit Frauen entwickelt.

Mal- und Kunsttherapie sehe ich als eine Form der Sprache, Ihre „inneren Bilder“, Gefühle und Gedanken mit Unterstützung von Farben und Symbolen auszudrücken. Schon als Kinder lernen wir spielerisch uns so zu verständigen. Malen und Gestalten ist eine Urform aller Menschen und Kulturen. Denken sie an die Sandkiste ihrer Kindheit. Oder an das absichtslose Kritzeln auf ein Stück Papier beim Telefonieren. Ich höre oft: „Ich kann aber nicht malen…“ …Nein, sie müssen kein Picasso oder Rembrandt sein. Das ist mit Mal- und Kunsttherapie nicht gemeint.

  • In der Mal- und Kunsttherapie geht es um Freude am Tun, um die Neugierde Wege zu beschreiten, etwas auszuprobieren, das man bisher noch nicht gemacht hat. Wieder Entdecker/Entdeckerin zu werden und ganz neue Seiten an sich zu erkennen.
  • Es geht um Experimentieren-Dürfen in einem geschützten Rahmen, professionell begleitet. Ohne Überforderung, Erwartung und Ehrgeiz. Einfach ausprobieren und zulassen, und merken, wie viel Spaß dabei entsteht!
  • Dann entsteht auch ein Raum der Entspannung, Gelöstheit, Freude und Leichtigkeit. Druck und Stress können abfallen. Sie vergessen die Zeit und sind ganz bei der „Sache“. Das, was man „Flow“ nennt, stellt sich ganz von alleine ein.
  • In einer solchen Stimmung wird es immer wieder möglich, dass sich Ängste, Sorgen, Kummer, Schmerz „wie von alleine lösen“. Einfach, weil sie gelöster sind.
  • Meine Aufgabe als Mal- und Kunsttherapeutin ist, Sie bei diesem Prozess behutsam zu begleiten. Anstöße zu geben, mit Ihnen gemeinsam zu reflektieren und neue Ideen zu entwickeln, damit sie wieder gestärkt und zuversichtlicher ihren Alltag bewältigen können.
  • Alle Menschen haben innere Bilder. Daher ist die Mal- und Kunsttherapie für alle Menschen jeden Alters geeignet.

Ich freue mich darauf, mit Ihnen ein Stück dieses, Ihres, spannenden Weges zu gehen!



Möglichkeiten in der Mal- und Kunsttherapie

Methoden / Materialien
Malen und gestalten, mit unterschiedlichen Materialien wie Acrylfarbe, Gouache, Pastellkreiden, Ölkreiden wie Acrylfarbe, Kohle, Bunt-Stifte, …

Märchenarbeit
Märchen können Gefühle auslösen, die mit Ihrer Lebensgeschichte zusammenhängen, und oft können Sie sich in Märchenfiguren wiedererkennen. Denn Märchen sind Abbild der Realität.

Stimmungsbilder
bewusstes Wahrnehmen der aktuellen Stimmungen und Emotionen

Begleitetes Ausdrucksmalen
bietet die Möglichkeit, sich mithilfe kreativer Medien nonverbal auszudrücken

Das therapeutische Triptychon
drei zusammenhängende Bilder, die einen Entwicklungsprozess sichtbar machen.)

tao-side

Körperschema und Körperbild
eine Selbst-Darstellung kann Ihnen helfen, sich bewusster und liebevoller zu betrachten und in der Folge ein neues Selbstbild zu entwickeln.

Familienbrett
eine Systemische Methode, die Zusammenhänge aus dem Familien,- Arbeitssystem sichtbar werden lässt.

Imaginationen
unter Imaginationsarbeit versteht man die Arbeit mit inneren Bildern. Das heißt, mit Bildern Ihrer Vorstellungskraft.

Intuitiv Zeichnen/Malen
spontan entstehende Gefühle mit geschlossenen Augen malerisch darstellen.

Arbeiten mit Ton
nach einer geführten Imagination, können die entstehenden Gefühle plastisch umgesetzt werden. Auch das freie Gestalten Ihrer gerade auftauchenden Emotion ist möglich.